Schneiden, vertikutieren, düngen: Kur für den Rasen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer Frühjahrskur lassen sich Moos und Unkraut im Rasen zurückdrängen. Der beste Zeitpunkt für die mehrstufige Behandlung ist nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn Ende März bis Anfang April.

Wenn eine Neu- oder Reparatursaat notwendig ist, sollte die Rasenkur auf Mitte Mai verschoben werden. Der erste Arbeitsschritt besteht darin, den Rasen mit der niedrigsten Einstellung des Rasenmähers zu stutzen und das Schnittgut einzusammeln. Als zweiter Schritt muss der Rasen den Angaben zufolge vertikutiert werden, um überflüssiges oder abgestorbenes Material zu entfernen. Anschließend sollte eine Schicht von ein bis zwei Zentimetern Sand auf den Rasen gestreut werden.

Als letzter und wichtigster Schritt schließt das Düngen die Rasenkur ab. Dabei empfiehlt die Landwirtschaftskammer, spezielle Rasendünger mit Langzeitwirkung zu verwenden, die auch als Depotdünger bezeichnet werden. Sie führen dem Rasen über drei bis vier Monate gleichmäßig Dünger zu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen