Schimmelige Wände erhöhen Asthmarisiko bei Kindern

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Schimmelige Wände sehen nicht nur ekelhaft aus, sie sind für darin lebende Kinder auch gefährlich: Sichtbarer Schimmelbefall erhöht ihr Asthmarisiko deutlich.

Das ergab eine Studie an der Universität von Cincinnati (USA), auf die die in München erscheinenden Zeitschrift „Ärztlichen Praxis“ hinweist. Demnach sahen sich die Forscher die Schimmel-Situation in den Elternhäusern von rund 480 Kindern im ersten Lebensjahr an, anschließend untersuchten sie die Kinder jährlich auf Atemwegserkrankungen. Dreijährige mit sichtbar schimmeligen Wänden zeigten mit siebenmal so hoher Wahrscheinlichkeit einen sogenannten positiven Asthma Predictive Index (API) als Kinder ohne erkennbar schimmelige Wände.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen