Schicksal von Heimkindern wird aufgearbeitet

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Schicksal von mehr als einer halben Million ehemaliger Heimkinder im Nachkriegsdeutschland wird jetzt aufgearbeitet. Dabei soll an einem sogenannten Runden Tisch auch über Entschädigungen für Zwangsarbeiten gesprochen werden, die die Jugendlichen in Werkstätten, beim Torfstechen oder in Wäschereien verrichten mussten. Eines der dunkelsten pädagogischen Kapitel in den Anfangsjahren der Bundesrepublik werde nun endlich aufgeklärt, sagte die Leiterin des Runden Tisches, Antje Vollmer, in Berlin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen