Schalke mit Befreiungsschlag: 1:0 gegen Werder

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Junioren-Nationalspieler Benedikt Höwedes hat dem FC Schalke 04 wieder Mut für die Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga gemacht und Werder Bremen noch tiefer in die Krise geschossen.

Der 20 Jahre alte Abwehrspieler bescherte den „Königsblauen“ mit dem Treffer des Tages in der 48. Minute den ersehnten 1:0 (0:0)-Sieg im ersten Heimspiel des Jahres. Während der Revierclub trotz einer über weite Strecken mäßigen Vorstellung vor 61 673 Fans in der Veltins-Arena den Anschluss an das obere Drittel hielt und auf einen Stimmungsumschwung bei den Anhängern hoffen kann, drohen die Norddeutschen nach dem siebten erfolglosen Spiel in Gelsenkirchen hintereinander endgültig im Mittelmaß zu versinken.

Beide Clubs, die zum Rückrundenauftakt vor einer Woche bittere Enttäuschungen hinnehmen mussten und ins Mittelfeld der Liga abgerutscht waren, nahmen leichte personelle Veränderungen vor. Beim Gastgeber ersetzte der in Hannover (0:1) noch gesperrte Jermaine Jones den zu Wochenbeginn nach Istanbul abgewanderten Fabian Ernst im defensiven Mittelfeld. Stürmer Kevin Kuranyi saß in der kompletten ersten Hälfte auf der Bank, ehe er seine Chance für den schwachen Halil Altintop bekam. Werder-Coach Thomas Schaaf konnte wieder auf Kapitän Frank Baumann und Naldo zurückgreifen, Claudio Pizarro und Spielmacher Diego fehlten noch wegen Rotsperren.

Zudem vertraute Schaaf den beiden Ex-Schalkern Sebastian Boenisch und dem in dieser Woche für das Länderspiel der DFB-Elf gegen Norwegen nominierten Mesut Özil. Der Deutsch-Türke war auch an der ersten gefährlichen Aktion im „Duell der Enttäuschten“ beteiligt. Naldos Kopfball (6.) nach Özils Ecke strich aber knapp am Tor vorbei. Danach tat sich lange Zeit wenig. Zu ungenau waren die Offensivbemühungen beider Teams, die großes Risiko scheuten und ihre Angriffe zu behäbig vortrugen. Schalke vergab eine gute Konterchance durch Asamoah (26.), dessen Schussversuch kläglich missriet - der Ball trudelte Richtung Eckfahne. Ivan Rakitic machte es wenig später besser. Erst ließ er zwei Bremer aussteigen, fand mit seinem strammen Schuss ins kurze Eck aber im aufmerksamen Werder-Torhüter Tim Wiese seinen Meister (32.).

Erst mit dem zweiten Saisontor von U 21-Nationalspieler Höwedes kam mehr Schwung in die bis dato sehr schwache Partie der früheren Spitzenclubs. Der Schalker Innenverteidiger platzierte seinen Kopfball nach einem Freistoß von Jefferson Farfan unhaltbar für Wiese ins untere linke Eck. Werder reagierte mit wütenden Angriffen und hatte durch Markus Rosenberg (54.) prompt den Ausgleich auf dem Fuß. Doch Schalkes Schlussmann Manuel Neuer reagierte da ebenso glänzend wie später gegen Naldo (69.) und hielt den wichtigen „Dreier“ fest.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen