Schüsse in Obersontheim: Gemeinde setzt Belohnung für Hinweise aus

Lesedauer: 2 Min
Wie diese Bushaltestelle wurden viele weitere Gebäude und Autos von Schüssen beschädigt.
Wie diese Bushaltestelle wurden viele weitere Gebäude und Autos von Schüssen beschädigt. (Foto: Polizei Aalen)

In Obersontheim hatten Unbekannte um sich geschossen, das war am Donnerstag, 12. April. Wir berichteten. Nun haben Staatsanwaltschaft Heilbronn, Zweigstelle Schwäbisch Hall und das Polizeipräsidiums Aalen eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht.

Die Polizei ermittelte bisher zwölf Straftaten. Unbekannte hatten mit einer CO2 Waffe mit Stahlkugeln um sich geschossen. Die Täter beschossen zwei Nahverkehrsbusse, geparkte Fahrzeuge, Bushaltestellen, zahlreiche Gebäude und einen Bauwagen. An den betroffenen Objekten wurden jeweils die Scheiben beschädigt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter vermutlich mit einem Auto unterwegs waren und eventuell auch aus dem Fahrzeug heraus geschossen haben. Die Mehrzahl der Tatorte liegt in Obersontheim und in Untersontheim. Der überwiegende Teil der Straftaten wurde nach 22.30 Uhr begangen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich inzwischen auf mehr als 20 000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Bühlertann unter der Rufnummer 07973 / 5137 oder das Polizeirevier Schwäbisch Hall unter der Rufnummer 0791 / 4000 entgegen.

Die Gemeinde Obersontheim hat für Hinweise die zur Ermittlung der Täter führen eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen