Schülern soll Ausbildung schmackhaft gemacht werden

Lesedauer: 5 Min
 Eine engere Verzahnung zwischen Schule und dem Übergang in das Berufsleben ist ein großes Anliegen des Kreistags.
Eine engere Verzahnung zwischen Schule und dem Übergang in das Berufsleben ist ein großes Anliegen des Kreistags. (Foto: Archiv: Jan Woitas/dpa)
Herbert Guth

Eine engere Verzahnung zwischen Schule und dem Übergang in das Berufsleben ist ein großes Anliegen des Kreistags. Beschlossen wurde deshalb die Einrichtung eines neuen Bildungsgangs mit der Bezeichnung „Ausbildungsvorbereitung dual“ an der Edith-Stein-Schule in Ravensburg.

Ausführlich wurde das Projekt, das zu einem landesweiten Bündnis zählt, von der Kreisverwaltung bei der jüngsten Sitzung des Kreistags in Wilhelmsdorf vorgestellt. Die gemeinsamen Anstrengungen von Ministerien des Landes, den Kommunalen Landesverbänden, der Arbeitsagentur, den Kammern und sonstigen Verbänden hat zum Ziel, die berufliche Ausbildung zu stärken und den Fachkräftenachwuchs im Lande zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen wird fast überall in Baden-Württemberg eine neue berufsvorbereitende Schulart mit dem Kürzel AVdual eingeführt. Mit dem Beschluss des Kreistags beteiligt sich jetzt auch der Landkreis Ravensburg an diesem zukunftsweisenden Projekt.

Wesentliche Bausteine für die Neugestaltung des Übergangs von Schule in den Beruf stellte die Kreisverwaltung vor. An erster Stelle steht danach, dass Jugendliche mit Förderbedarf mit dem neuen Ausbildungsgang AVdual ein Angebot mit starken betrieblichen Anteilen, individuellen Lerninhalten und intensiver Betreuung angeboten wird. In der Aussprache wurde von der Kreisräten anerkannt, dass den beteiligten Jugendlichen eine Tagesbetreuung angeboten werden muss und dass sie vor allem einen Praxisbezug bekommen sollen. „Die Jugendlichen sollen vertiefte Eindrücke in künftige Berufsfelder erhalten“, ist ein Ziel. Erfahrungen in anderen Landesteilen zeigen, dass 75 Prozent der Teilnehmer an der neuen Schulform später eine Ausbildung bei dem ihnen bekannten Praktikumsbetrieb beginnen.

Einführung ab Schuljahr 2020/2021

Der Bildungsgang AVdual wird ab dem kommenden Schuljahr 2020/2021 an der Edith-Stein-Schule in Ravensburg eingeführt. Die bisherigen berufsvorbereitenden Angebote sollen Zug um Zug durch den neuen Bildungsgang ersetzt werden. In der Anfangsphase werden rund 160 Schüler in den Genuss des neuen Angebots kommen. Zielgruppe sind Jugendliche, die im Anschluss an den Besuch der allgemeinbildenden Schulen noch Förderbedarf haben. Neben verstärkter individueller Betreuung beim klassischen Lernen wird eine verstärkte Einbindung von Betriebspraktika angestrebt. „Dadurch sollen die Schüler von Anfang an die betriebliche Realität kennenlernen und so eine genauere Vorstellung von ihren beruflichen Interessen und Möglichkeiten bekommen“, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Durch das Praktikum sollen die Jugendlichen motiviert werden, Kontakte zu möglichen Ausbildungsbetrieben zu knüpfen und sich dadurch bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz erarbeiten.

Vor dem Hintergrund dieser pädagogischen Konzeption werden speziell geschulte AVdual-Begleiterinnen zusätzlich an die Schule kommen. Derzeit sind vorerst knapp zwei Stellen eingeplant. Das Land fördert die Schaffung der für die Durchführung des Projekts notwendigen Stellen mit 60 bis 70 Prozent.

Begleiterinnen starten im September

Mit der Umsetzung der neuen Schulform wird von einem Projektmanagement um Juli begonnen. Der Schulbetrieb mit den Begleiterinnen geht dann im September los.

Am Rande: Eine Kreisrätin lobte die Verwaltung mit dem Hinweis, dass in der Vorlage zu diesem Tagesordnungspunkt bei der Benennung von Funktionen durchweg die weibliche Form gewählt wurde. Andere Kreisräte nahmen diese durchgehende „-innen“-Form eher mit Schmunzeln zur Kenntnis.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen