Sankt Nikolaus schaut schon einmal in Rot vorbei

Lesedauer: 4 Min
Kurt Kiechle

ROT - So stimmungsvoll geht es in der Dorfmitte von Rot nur einmal im Jahr zu: Und zwar dann, wenn sich die Bevölkerung zum Christbaum-Anblasen zu Beginn des Advents versammelt. Am Vorabend des ersten Advents hatten die Roter Freunde und Förderer der Freiwilligen Gemeindefeuerwehr Burgrieden den netten Brauch fortgesetzt und ernteten damit viel Zustimmung der Bürger.

Nach Einbruch der Dunkelheit hatten sich zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim Feuerwehrhaus eingefunden, um sich bei weihnachtlicher Musik und Liedern gemeinsam auf die Vorweihnachtszeit einstimmen zu lassen. Die Kinder durften den Christbaum anblasen – und siehe da, nach dem dritten kräftigen Pusteversuch gingen die vielen Kerzen an der prächtig gewachsenen Weißtanne an. Der Baum stammt aus einem privaten Garten in Rot.

Der Vorsitzende des Roter Feuerwehr-Fördervereins, Dirk Hafenmayer, begrüßte mit einem herzlichen „Guten Abend“ die wetterfest angezogenen Besucher und freute sich über die große Resonanz. Verlockender Duft von Glühwein und (Kinder-) Punsch verbreitete sich auf dem Platz. Die Besucher genossen leckere Gulasch-Suppe und Saitenwürste mit Wecken.

Musiker stimmen auf Nikolaus ein

Wohltuende Wärme spendeten etliche Feuerschalen und -fässer. Ständig legte ein Feuerwehrmann neue handliche Holzscheite auf. Eine Abordnung des Musikvereins Rot mit Dirigentin Elisabeth Maier stimmte zunächst vor allem die Kinder auf den Nikolausabend ein, an dem in so manchen Familien traditionell ein Teller aufgestellt wird – in freudiger Erwartung, dass Nikolaus etwas drauflegt. Zur großen Überraschung tauchte Sankt Nikolaus in Begleitung von Knecht Ruprecht aus dem Dunkel der Nacht am Ort des Geschehens auf.

Da es seines Wissens in Rot nur brave Kinder geben würde, falle es ihm und Knecht Ruprecht leicht, kleine Geschenke aus dem Gabensack zu verteilen. Währenddessen durfte Aron den Bischofsstab und Jonas die nicht zum Einsatz gekommene Rute halten. „Ich sehe schon, die Kinder sind glücklich“, freute sich Dirk Hafenmayer über die wieder geglückte Aktion, „die wir bestimmt im nächsten Jahr wiederholen werden“. Die Musikanten spielten noch etliche altvertraute Lieder, wobei die Weisen „Leise rieselt der Schnee“ und – ganz passend zum Anlass – „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“ nicht fehlen durften.

Bei angeregten Gesprächen an den mit Nüssen, Äpfeln und Kerzen geschmückten Stehtischen und in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses selbst ließ man das diesjährige und mittlerweile vierte Christbaum-Anblasen ausklingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen