Rund 80 Mitarbeitende am Standort Meckenbeuren kümmern sich um Staatswald im Forstbezirk Altdorfer Wald

Lesedauer: 2 Min
 Bäume im Altdorfer Wald.
Bäume im Altdorfer Wald. (Foto: Richter, Philipp)
Schwäbische Zeitung

Die Strukturen der Forstverwaltung in Baden-Württemberg haben sich geändert.

Ab dem 1. Januar ist für den Staatswald von Baden-Württemberg Forst Baden-Württemberg (ForstBW) zuständig, wie das neue Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Der ForstBW anvertraute Staatswald umfasst demnach knapp ein Viertel der Waldfläche Baden-Württembergs.

Der Forstbezirk Altdorfer Wald ist einer von 21 neu eingerichteten Forstbezirken von ForstBW und umfasst einen Großteil der Staatswälder in den Kreisen Ravensburg, Bodenseekreis und Pfullendorf mit einer Ausdehnung von rund 15000 Hektar. Der Forstbezirk Altdorfer Wald unter der Leitung von Bernhard Dingler beschäftigt rund 80 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Meckenbeuren-Kehlen.

In Zeiten des Klimawandels stehe für ForstBW der Erhalt des Waldes im Mittelpunkt, so werde beispielsweise nur so viel Holz geerntet, wie wieder nachwächst, erklärt FortBW-Chef Max Reger, der in der Zentrale in Bebenhausen sitzt. Die bewährten Elemente naturnaher und nachhaltiger Pflege und Bewirtschaftung des Waldes würden fortgeführt, heißt es. Dabei sei der Waldnaturschutz von großer Bedeutung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen