Reparatur in Eigenregie: Mietwagenkosten nicht gesichert

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wer einen Unfallwagen in Eigenregie repariert, hat nicht zwangsläufig Anspruch auf den Ersatz der vollen Mietwagenkosten. Das entschied das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken in einem in der Fachzeitschrift „OLG-Report“ veröffentlichten Beschluss.

Vielmehr erhält der Fahrzeughalter die Kosten für einen Mietwagen nur für die Zeit, die eine Fachwerkstatt für die Reparatur gebraucht hätte (Az.: 5 W 154/08-58). Das Gericht lehnte es mit seinem Beschluss ab, einem Fahrzeughalter Prozesskostenhilfe zu bewilligen. Die Richter sahen für seine Klage keine Erfolgsaussichten. Der Kläger hatte nach einem Unfall seinem allein haftenden Unfallgegner rund 1600 Euro als Mietwagenkosten in Rechnung gestellt. Tatsächlich hatte er seinen Wagen aber selbst repariert und angegeben, dafür 14 Tage gebraucht zu haben.

Dem OLG war diese Rechnung zu pauschal. Der Kläger hätte zum einen konkret darlegen müssen, warum die Reparatur zwei Wochen in Anspruch genommen habe. Zum anderen hätte er auch angeben müssen, wie lange eine Fachwerkstatt gebraucht hätte. Denn nur für diese Zeit habe er Anspruch auf Ersatz der Mietwagenkosten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen