Renten steigen im Westen um 2,41 Prozent

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach einer jahrelangen Durststrecke bekommen die rund 20 Millionen Rentner erstmals wieder deutlich mehr Geld. Zum 1. Juli steigen die Renten im Westen um 2,41 Prozent, im Osten überraschend sogar um 3,38 Prozent. Die Rentenerhöhung mitten in der Krise zeige, dass auf den Sozialstaat Verlass sei, sagte Bundesarbeitsminister Olaf Scholz in Berlin bei der Bekanntgabe. Mit der gleichzeitigen Senkung des Krankenkassenbeitrags hätten die Rentner insgesamt 5,6 Milliarden Euro mehr in der Tasche.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen