Pirmin Eisenbarth ist beim Mountainbikefestival im Montafon nicht zu halten.
Pirmin Eisenbarth ist beim Mountainbikefestival im Montafon nicht zu halten. (Foto: privat)
Lindauer Zeitung

Pirmin Eisenbarth vom Stevens MTB Racing Team hat am Mountainbikefestival im Montafon teilgenommen. Das Festival startete mit einem Eliminator Rennen. Hier wird eine 450 Meter lange Runde mit Hindernissen zu viert gefahren, wobei immer nur die schnellsten zwei sich für die nächste Runde qualifizieren. Nach dem fünften Platz für Eisenbarth in der Qualifikation erreichte er souverän das Finale welches über drei Runden ausgetragen wurde. Gut gestartet reihte sich Eisenbarth auf Rang zwei hinter Simon Gegenheimer, dem zweifachen Vizeweltmeister dieser Disziplin, ein und konnte diesen Platz bis zur Ziellinie verteidigen. Dieses gute Resultat beflügelte ihn am Samstagmorgen auf der 45 Kilometer langen Marathonstrecke mit 1250 Höhenmetern. Geschlossen ging das Feld in den ersten Anstieg hinein, welcher sich von Schruns das Silbertal hinaufwand. Ein sehr hohes Grundtempo ließ das Feld immer kleiner werden. Am Ende setzten sich laut Vereinsmitteilung Eisenbarth mit zwei weiteren Fahrern ab.

In einer kurzen Zwischenabfahrt konnte er einen kleinen Vorsprung herausfahren der im folgenden Anstieg über etwa 200 Höhenmeter ihm den entscheidenden Vorteil geben sollte. Nach dem seine beiden Kontrahenten aufschlossen, verschärfte der Lindauer das Tempo und schaffte eine große Lücke. Mit einem komfortablen Vorsprung nach der langen Abfahrt runter ins Tal ging Eisenbarth auf die letzten 5 Kilometer des Rennens. Am Ende holte er mit einer Minute Vorsprung den Gesamtsieg. „Ich bin überglücklich diesen Sieg wie im Vorjahr wiederholen zu dürfen. Auch wenn es diesmal deutlich knapper war“, sagte Eisenbarth.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen