Renault und Williams enthüllen ihre neuen Boliden

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Während Renault die Präsentation im portugiesischen Portimao zumindest ein bisschen inszenierten, rollte Rivale Williams den neuen Renner von Nico Rosberg bei trübem Wetter recht unspektakulär einfach aus der Garage.

Fernando Alonso lüftete das weiße Tuch und die Mechaniker klatschten schon mal Beifall: Ex-Weltmeister Renault will mit seinem auffälligen neuen R29 an alte Zeiten anknüpfen. Test- und Ersatzfahrer Nico Hülkenberg soll die Jungfernfahrt mit dem neuen Williams vorbehalten bleiben. Das britische Team hofft auf eine deutliche Leistungssteigerung mit dem neuen FW31 in der am 29. März mit dem Großen Preis von Australien beginnenden Saison.

Den Reigen der auf ein Mindestmaß reduzierten Präsentationen setzt am 20. Januar BMW-Sauber fort. Im spanischen Valencia wird dann der neue Wagen, mit dem der deutsche Werksrennstall Ferrari und McLaren-Mercedes angreifen will, der Öffentlichkeit gezeigt. Fehlen wird auf dem weiß-blauen Boliden aber wohl der Werbe-Schriftzug von Credit Suisse. Die zweitgrößte Bank der Schweiz verlängerte den Ende des vergangenen Jahres ausgelaufenen Vertrag nicht. Ein Ersatz für den Sponsor habe man noch nicht, hieß es von BMW.

Ferrari, McLaren-Mercedes und Toyota hatten ihre Autos in der vergangenen Woche in schlichtem Rahmen vorgestellt. Auf großes Spektakel verzichteten auch Renault und Williams im Algarve Motor Park. Das britische Team von Sir Frank Williams öffnete am frühen Morgen das Garagentor, vier Mechaniker rollten das Auto heraus und nach fünf Minuten posierte dann der Emmericher Hülkenberg mit dem dunkelblauen Boliden. Noch trägt der Wagen eine Übergangslackierung. Auf das Energie-Rückgewinnungssystem KERS wurde vorerst verzichtet. Auffällig am Auto des Wiesbadener Hoffnungsträger Rosberg und seinem japanischen Mitstreiter Kazuki Nakajima sind die Entennase und die in zwei Stufen abfallen Seitenkästen.

Apropos Seitenkästen: Beim neuen Renault fallen diese besonders bullig aus. Verzichtet wurde nicht auf die Haifisch-Flosse, die bei den Franzosen im vergangenen Jahr meist schon zum Einsatz gekommen war. Zusammen mit seinem Teamkollege Nelson Piquet Junior hob Alonso das Tuch von dem Renner, an dem auch die breite Nase ins Auge fällt. Neu ist ebenfalls die Lackierung. Das Auto fällt bislang insgesamt am ehesten aus der Reihe der bereits vorgestellten Wagen. Test- und Ersatzfahrer ist Romain Grosjean, die ersten Fahrten übernahm aber Piquet, der 2005 und 2006 zu Weltmeister-Ehren gekommene Alonso steigt an den folgenden beiden Tagen ins Cockpit.

Während einige Teams in Portugal testen, ist Team-Weltmeister Ferrari im heimischen Mugello geblieben. Einem Bericht auf der Homepage des Fachmagazins „auto, motor und sport“ zufolge soll die Konkurrenz darauf hingewiesen haben, dass der bei der Präsentation gezeigte F60 in dieser Form nicht legal sei. Bei dem Prototypen liegt das Auspuffendrohr im Freien. Dies verletze die Regel, wonach kein Teil der Verkleidung einen Radius aufweisen darf, der kleiner als 75 Millimeter ist, hieß es bei „ams“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen