Rekord-Pokalsieger 1. FFC Frankfurt ausgeschieden

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Traum vom erneuten Triple ist für die Fußball-Frauen des 1. FFC Frankfurt frühzeitig geplatzt.

Der Rekordgewinner und Titelverteidiger scheiterte durch ein 0:1 (0:0) bei Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern München schon in der zweiten Runde des DFB-Pokals. „Ich bin fassungslos. Wirtschaftlich ist das frühe Aus für uns ein großer Verlust“, kommentierte FFC- Manager Siegfried Dietrich die Pleite.

Vor 740 Zuschauern sorgte Nicole Banecki in der 51. Minute für die Entscheidung zugunsten der Münchnerinnen, die gegen den vorjährigen Meister, Pokalsieger und UEFA-Cup-Gewinner bereits im Bundesliga-Duell am 4. Spieltag mit 1:0 die Oberhand behalten hatten. „Es ist natürlich ein Traum, das goldene Tor zu schießen. Jetzt wollen wir ins Finale nach Berlin“, jubelte Banecki.

Der in die 2. Liga abgestiegene Pokalfinalist 1. FC Saarbrücken setzte sich bei Bundesliga-Aufsteiger USV Jena unerwartet mit 3:1 (1:1) durch. Die Saarländer haben damit erneut das Achtelfinale (9. November) erreicht. Keine Blöße gaben sich die Top-Teams FCR Duisburg beim 10:1 gegen Werder Bremen und Turbine Potsdam mit dem 6:1 gegen Tennis Borussia Berlin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen