„Reich des Bösen“: Alltag im Iran

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Dokumentarfilm von Mohammad Farokhmanesh porträtiert das Leben fünf verschiedener Menschen in der iranischen Hauptstadt Teheran.

Er begleitet zwei Frauen, zwei Männer und ein junges Mädchen in ihrem Alltag inmitten der islamisch geprägten Gesellschaft des heutigen Irans und gewährt dabei einen Blick hinter die Kulissen des Gottesstaates.

Der Wahlhamburger Mohammad Farokhmanesh fängt in seiner nach „Roadkill“ zweiten Regiearbeit die Stimmung der Menschen ein und lässt sie ausführlich zu Wort kommen. So berichten sie, was es bedeutet, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ohne mit den religiösen Gesetzen in Konflikt zu geraten.

(Reich des Bösen - Fünf Leben im Iran, Deutschland/Iran 2007, 90 Min., FSK ab 12, von Mohammad Farokhmanesh)

www.reichdesboesen.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen