Reh selbstkritisch, aber zufrieden

Lesedauer: 5 Min

Hanna Klein (v.l.), Denise Krebs und Alina Reh in Aktion.
Hanna Klein (v.l.), Denise Krebs und Alina Reh in Aktion. (Foto: Sven Hoppe)
Christian Hummel

Doppelsilber für die Frauen, eine weitere und unerwartete Qualifikation für die Europameisterschaft in Berlin und zum Abschluss noch eine Bronzemedaille für die Zehnkämpfer in der 400-Meter-Staffel waren die tolle Ausbeute der Leichtathleten des SSV Ulm 1846 bei der deutschen Meisterschaft in Nürnberg. Mit Silber für die Laichingerin Alina Reh über 5000 Meter war zu rechnen, der zweite Platz für Stabhochspringerin Stefanie Dauber mit der Normhöhe von 4,45 Meter kommt einer Sensation gleich.

Die 30-Jährige Dauber war im Max-Morlock-Stadion von Anbeginn an hellwach. Lediglich zwei Fehlversuche hatte sie bis zu ihrer neuen Bestleistung von 4,45 Meter, die sie auf Anhieb überquerte. Einer der Fehlversuche kostete sie zwar den Titel, den sich Jacqueline Otchere aus Mannheim mit derselben Höhe sicherte, aber das war nicht weiter schlimm. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) legt sich zwar bei der Nominierung für Berlin noch nicht fest. Doch kann er eigentlich nicht an Dauber vorbei, die sich danach „einfach nur glücklich und sprachlos“ gab.

Selbstkritisch zeigte sich Alina Reh nach ihrem Rennen über 5000 Meter: „Ich hätte einfach mehr nach vorne machen müssen.“ Wie gewohnt diktierte die 21-Jährige zwar das Tempo, das mit Ausnahme von Hanna Klein (Schorndorf) und Denise Krebs (Leverkusen) früh niemand mehr mitgehen konnte. Aber es reichte nicht, um die Konkurrentinnen vollends distanzieren zu können. 250 Meter vor dem Ziel machte Klein, die von den 1500 Metern kommt, noch einmal Dampf und legte schnell ein paar Meter zwischen sich und Reh. Mit 15:17,47 Minuten lief sie zu ihrem ersten Meistertitel, gefolgt von der Ulmerin, die mit 15:25,30 Minuten zwar nicht in die Nähe ihrer Bestleistung kam, aber dennoch froh war, nach ihrer Verletzung endlich wieder so gut drauf zu sein wie im Vorjahr. Gute Vorzeichen also für die Europameisterschaft, wo Reh die längere 10 000-Meter-Distanz laufen wird. Zu hoch war das Tempo in diesem Rennen für die zweite Ulmer Starterin. Marlene Gomez Islinger kämpfte trotzdem tapfer und belegte in 17:51,88 Minuten Rang 15.

Ein fantastischer Abschluss gelang der 400-Meter-Staffel mit den Zehnkämpfern Mathias Brugger, Fynn Zenker, Tim Nowak und Arthur Abele. Mit einer tollen Schlussrunde stellte Abele seine EM-Form unter Beweis und sicherte nur zwei Hundertstel hinter dem Lokalrivalen aus Sindelfingen seiner Staffel in neuer Kreisrekordzeit von 3:12,09 Minuten den Bronzerang. Nur die LG Stadtwerke München mit zahlreichen Nationalmannschafts-Langsprintern war eine Klasse für sich.

Bestzeiten für Sprinter

Mit Manuel Eitel schaffte es ein weiterer Ulmer Zehnkämpfer über 100 Meter bis in den Endlauf. Mit 10,47 Sekunden erreichte er bei schwierigen Bedingungen das Finale, in dem er mit 10,52 Sekunden auf den achten Rang lief.

Die erhofften Bestzeiten gab es für die Sprinterinnen des SSV Ulm 1846. Katharina Eich steigerte sich über 200 Meter noch mal um eine Zehntel auf 24,36 Sekunden und lief die 18. Zeit von 31 Starterinnen. Die 100-Meter-Staffel mit Eich, Valentina Steifensand, Maria Herbinger und Katharina Schuldt ordnete sich in Nürnberg mit Bestzeit von 47,70 Sekunden als 20. unter 30 Staffeln ein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen