Reederei hofft auf weiteren Kontakt mit Piraten vor Somalia

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem ersten Telefonat mit den Piraten des gekaperten deutschen Gas-Tankers „Longchamp“ im Golf von Aden hofft die Reederei auf eine erneute Kontaktaufnahme. „Wir hoffen, dass wir im Dialog bleiben“, sagte ein Sprecher der Hamburger Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement der dpa. „Aber es gab bisher keinen neuen Kontakt zu den Entführern.“ Die Piraten hatten sich am Samstag - zwei Tage nach der Entführung des Tankers - erstmals gemeldet. Ob sie Lösegeld gefordert haben, wollte der Sprecher nicht sagen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen