Rechte rund ums Geld: Was Jugendliche dürfen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein 17-Jähriger kann sich gegen den Willen seiner Eltern ein neues Handy kaufen. Einen dazugehörigen Vertrag darf er aber nicht abschließen, da er noch nicht volljährig ist.

Darauf weist das Jugendmagazin „Schekker“ der Bundesregierung in Berlin in seiner aktuellen Ausgabe zum Thema Geld hin. Unter „schekker.de“ kann man unter anderem acht Fragen rund um die Themen Geld und Verträge beantworten. Dürfen Eltern von einem Zwölfjährigen verlangen, dass er die von der Tante geschenkte Spielkonsole zurückgibt? Nein, der Vertrag über die Schenkung ist gültig, Eltern können ihn nicht beeinflussen.

Was passiert, wenn eine Kellnerin in einem Café ungebeten ein Getränk auf den Tisch stellt und der 18-Jährige Besucher es austrinkt? Der Kunde muss das Getränk bezahlen, da er durch das Trinken dem Kauf eingewilligt hat, erläutert „Schekker“.

Das Magazin im Web: www.schekker.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen