Rüttgers zu Gesprächen über Auto- und Finanzkrise in USA gelandet

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ist zu seinem knapp einwöchigen USA-Besuch in Washington gelandet. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die Zukunft der Autoindustrie und die globale Finanzkrise. Im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland NRW arbeiten rund 83 000 Menschen in der Autobranche - das ist etwa jeder siebte Job. Die Opel-Mutter GM ist in den USA nach dramatischen Absatzeinbrüchen von der Insolvenz bedroht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen