Rücklagen für Heizkostennachzahlung bilden

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Heizperiode ist noch nicht vorbei - und die Energiepreise sind in diesem Winter hoch. Der Deutsche Mieterbund rät deshalb dazu, vorausschauend Rücklagen für Nachzahlungen anzuhäufen.

Niemand wisse genau, in welchem Umfang sich der Winter in der Heizkostenrechnung bemerkbar machen werde. „Aber je länger man wegen der Kälte heizen muss, desto mehr schlägt sich das natürlich in den Heizkosten nieder“, sagt Jost Hemming vom Landesverband Hessen des Mieterbundes in Wiesbaden.

Die Heizkosten-Abrechnung für den zu Ende gehenden Winter werde von Vermietern in der Regel erst 2010 zugestellt. „Man ist als Mieter gut beraten, sich zumindest vom nächsten Weihnachtsgeld ein bisschen zur Seite zu legen, wenn es denn eines gibt.“ Nach Zahlen des Mieterbundes liegen die Heizkosten im Schnitt bei 85-90 Cent pro Quadratmeter im Monat. Einschließlich der Wasserkosten kommen Mieter im Schnitt auf etwa 1,20 Euro pro Quadratmeter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen