Qimonda stellt Insolvenzantrag

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der krisengeschüttelte Speicherchiphersteller Qimonda ist pleite. Die Infineon-Tochter habe Insolvenzantrag beim Amtsgericht München gestellt, sagte eine Gerichtssprecherin. Das Unternehmen hat 13 000 Beschäftigte an seinen Standorten in Dresden, München und Portugal. Seit Wochen kämpft Qimonda ums Überleben. Erst kurz vor Weihnachten hatten Sachsen, Portugal und der Mutterkonzern Infineon ein Rettungspaket über 325 Millionen Euro zugesagt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen