Putin warnt vor Gefahr von zu viel staatlicher Intervention

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat vor zu starken Staatseingriffen in der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise gewarnt. „Ausuferndes Eingreifen in die wirtschaftliche Tätigkeit und das blinde Vertrauen in die Allmacht des Staates wären weitere mögliche Fehler“. Das sagte Putin bei der offiziellen Eröffnung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Anstatt die Marktmechanismen anzupassen, seien einige versucht, die staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft so weit wie möglich auszuweiten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen