Preisgelder besser verteilt: Valve ändert Dota Pro Circuit

Lesedauer: 2 Min
Dota Pro Circuit
Für die Dota-WM The International qualifizieren sich die meisten Teams über den Dota Pro Circuit. (Foto: Valve / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Spieleentwickler Valve nimmt starke Änderungen am Dota-Pro-Circuit vor. Über die Wettbewerbsserie können sich die meisten Teams für die Dota-Weltmeisterschaft The International qualifizieren. Zwar veranstalten Dritte die Turniere, Valve legt aber die Regeln fest.

Die Turnierreihe besteht aus fünf kleinen Wettbewerben, den Minors, und fünf größeren Wettbewerben, den Majors. Basierend auf der Platzierung erhalten die Teams Qualifikationspunkte für die Weltmeisterschaft.

Künftig sollen Preisgtelder und Qualifikationspunkte gleichmäßiger verteilt werden. Es profitieren in erste Linie die Teams, die sich im oberen Mittelfeld platzieren können. Besonders den kleineren Organisationen in den Minors kommt dies zugute, die so besser wettbewerbsfähig bleiben können.

Darüber hinaus werden Organisationen DCP-Punkte aberkannt, wenn zwischen Qualifikation und Wettbewerb Spieler ausgewechselt werden. Außerdem dürfen Teams ab dem letzten Minor der Saison keine Spielerwechsel mehr vornehmen, so wie dies in der Vergangenheit der Fall war. Diese Änderungen sollen in erster Linie Spieler schützen.

Zusätzlich gibt es eine Reihe weiterer Änderungen, wie einem geänderten Format der Gruppenphase und die Zusammenlegung von Qualifikationsturnieren für Minors und Majors.

Die neue Saison beginnt mit einem Minor vom 7. bis 10. November. Bis auf das Datum gibt es noch keine Angaben zum Austragungsort oder dem Veranstalter des Wettbewerbs. Am Ende der Saison steht die zehnte Ausgabe von The International. Die Dota-2-Weltmeisterschaft wird 2020 im schwedischen Stockholm ausgetragen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen