Preisanstieg in Deutschland weiter abgeschwächt

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Januar weiter abgeschwächt. Insbesondere geringere Preise für Kraftstoffe und Heizöl trugen zu einem Rückgang der Teuerungsrate bei, wie aus den am Mittwoch in mehreren Bundesländern veröffentlichten Daten hervorgeht.

Preistreibend wirkten hingegen deutlich teureres Gas sowie höhere Stromrechnungen. Das Statistische Bundesamt wollte noch am selben Tag auf dieser Basis die bundesweiten vorläufigen Zahlen veröffentlichen.

In Hessen und Rheinland-Pfalz etwa sind die Verbraucherpreise im Januar um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. In Nordrhein-Westfalen betrug die jährliche Teuerungsrate 1,0 Prozent, in Sachsen 1,2 Prozent, in Brandenburg 0,9 Prozent, in Bayern 1,3 Prozent. Das bedeutet im Jahresvergleich zumeist eine leichte Abschwächung um durchschnittlich 0,1 Prozentpunkte. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sanken die Preise um durchschnittlich 0,5 Prozent.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen