Prag stürzt während EU-Ratsvorsitz in Krise

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Tschechien ist während seiner EU-Ratspräsidentschaft in eine Regierungskrise gestürzt. Das Parlament in Prag sprach Ministerpräsident Mirek Topolanek mit knapper Mehrheit das Misstrauen aus. Ob der 52-Jährige noch bis zum Ende der Ratspräsidentschaft der EU am 30. Juni im Amt bleiben wird, ist unklar. Bis Staatspräsident Vaclav Klaus den Auftrag zur Regierungsbildung neu vergibt, bleibt das Kabinett aber geschäftsführend im Amt. Die Verfassung setzt ihm für eine Entscheidung kein Zeitlimit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen