Polizei stellt große Mengen Drogen sicher

Die Polizei war im Einsatz.
Die Polizei war im Einsatz. (Foto: Symbol: Carsten Rehder/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Rauschgiftermittlungsgruppe Ravensburg und die Staatsanwaltschaft Ravensburg ermitteln derzeit gegen einen 27 Jahre alten Tatverdächtigen wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.

Wie aus einer gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Ravensburg und des Polizeipräsidiums Ravensburg hervorgeht, erhielten Polizeibeamte der Rauschgiftermittlungsgruppe den Hinweis, dass ein zunächst Unbekannter im Darknet mehrere Hundert Gramm Amphetamin geordert hat. Die weiteren Ermittlungen führten zu dem 27-Jährigen.

Auch gefälschte Impfpässe entdeckt

Aufgrund eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses wurde am Mittwochmorgen die Wohnung des Tatverdächtigen und eine weitere Anschrift durchsucht, die mutmaßlich als Lieferanschrift für Betäubungsmittelsendungen verwendet worden war. In der Wohnung des 27-Jährigen stießen die Polizisten auf circa 400 Gramm Amphetamin, eine Indoor-Plantage mit 13 Marihuana-Pflanzen, auf über 300 Gramm Marihuana, psilocybinhaltige Pilze und weitere Dealer-Utensilien. An der weiteren Anschrift konnte eine Versandtasche aufgefunden werden, in der sich mutmaßlich circa 50 Gramm Methamphetamin befanden. Darüber hinaus fanden die Beamten in der Wohnung des 27-jährigen Tatverdächtigen mehrere Impfpässe, die gefälschte Impfungen gegen Covid-19 enthielten.

Die Ermittlungen wegen des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und wegen der gefälschten Impfpässe dauern an.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie