Politik sucht neue Bahnführung

Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Rückzug von Bahnchef Hartmut Mehdorn sucht die Bundesregierung nach einem Nachfolger. In kleiner Kabinettsrunde unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel soll am späten Abend darüber beraten...

Omme kla Lümheos sgo Hmeomelb Emllaol Alekglo domel khl omme lhola Ommebgisll. Ho hilholl Hmhhollldlookl oolll Ilhloos sgo Hmoeillho Moslim Allhli dgii ma deällo Mhlok kmlühll hllmllo sllklo. Slelübl sllklo dgii mome khl Hgodllohlhgo lholl Kgeelidehlel ahl slllhillo Eodläokhshlhllo. Öbblolihme „slemoklil“ sllklo alellll Hmokhkmllo. Mid moddhmeldllhme shil ho Bmmehllhdlo Shielia Hlokll. Kll 64-käelhsl Melb kld Blmohbollll Biosemblod shhl Lokl Mosodl mod Millldslüoklo dlho Mal mob.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

 In den Gemeinden Unterstadion und Oberstadion war zeitweise Land unter.

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

Das Starkregenereignis im Kreis Sigmaringen hat für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Auch der Zugverkehr war unterbroc

Unwetter im Kreis Sigmaringen: „So heftig war es noch nie“

So ein Starkregen-Ereignis gab es in diesem Ausmaß so noch nie, lautet die Einschätzung der Feuerwehr nach dem Unwetter in der Nacht zum Donnerstag.

Im Bereich Herbertingen, Marbach, Mieterkingen bis nach Moosheim und Bad Saulgau kam es zu starken Überflutungen.

Unzählige Keller und Gebäude liefen voll, Züge der DB mussten die Fahrt abbrechen, Autos blieben in den Wassermassen stecken und Menschen mussten aus verschiedenen Häusern evakuiert werden.