Polen feiert „Jahr der Astronomie“ mit Rekordversuch

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Polen feiert das derzeitige „Internationale Jahr der Astronomie“ vor allem in Torun (Thorn). In der Stadt im ehemaligen Westpreußen wurde der Astronom Nikolaus Kopernikus geboren.

In seinem Geburtshaus werden bis zum Jahresende Ausstellungen zu Kopernikus und seinen astronomischen Entdeckungen gezeigt. Am 25. April soll auf dem Marktplatz außerdem ein „Teleskop-Treffen“ in großem Stil stattfinden. Dazu sind alle eingeladen, die ein Teleskop besitzen. Mit einer möglichst hohen Zahl wollen es die Veranstalter ins „Guinness-Buch der Rekorde“ schaffen, teilt das Polnische Fremdenverkehrsamt in Berlin mit.

Auch das Musikfestival Probaltica in Torun und Warschau widmet sich in diesem Jahr kosmischen Themen: Im September gibt das Symphonieorchester aus Torun eine Reihe von Konzerten, zum Beispiel in Olsztyn und Frombork. In beiden Städten lebte Kopernikus eine Zeitlang. Auf dem Programm stehen dann „astronomische“ Stücke, etwa Haydns Merkur- und Mozarts Jupiter-Symphonie.

Informationen über Torun: www.torun.pl

Offizielles Touristikportal von Polen: www.polen.travel

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen