Polanski scheitert mit Einstellung von Vergewaltigungsverfahren

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Oscar-Preisträger Roman Polanski ist zunächst mit seinem Antrag gescheitert, ein Vergewaltigungsverfahren in Kalifornien nach 32 Jahren für geschlossen zu erklären. Ein Richter in Los Angeles setzte dem in Frankreich lebenden Regisseur eine Frist. Danach muss der 75-Jährige bis zum 7. Mai vor dem Gericht erscheinen, um sein Anliegen persönlich vorzutragen. Polanski droht bei der Einreise in die USA jedoch die Festnahme. Er hatte sich 1978 schuldig bekannt, eine 13-Jährige zum Sex verführt zu haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen