Schwäbische Zeitung

Ihr neues Album „Kabaret“ ist eine Hommage an die 1930er Jahre. „Es geht um den Tango von Buenos Aires, den Jazz von Saint Germain und das damalige Kabarett in Berlin“, sagte Patricia Kaas kürzlich der Deutschen Presse-Agentur dpa. „Auf der Bühne präsentiere ich die Lieder mit klassischer und mit zeitgenössischer Choreographie. Aber keine Angst, das ist keine Avantgarde-Show.“ Und diese Show ist zu sehen in Stuttgart (10.), Hamburg (12.), Köln (24.) und Mannheim (25.). Weitere Termine im März und April.

www.mlk.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen