Patienten sollen beim Arzt keine Vorkasse leisten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Verbraucherschützer warnen Patienten davor, sich auf Forderungen protestierender Ärzte einzulassen und für Behandlungen bar zu bezahlen. Wenn Mediziner auf „Vorkasse“ bestünden, sei dies rechtswidrig.

Es sei „immer schwierig, nachträglich Geld zurück zu bekommen, das illegal eingetrieben wurde“, sagte der Gesundheitsexperte vom Bundesverband der Verbraucherzentralen, Stefan Etgeton, der „Frankfurter Rundschau“. Gesetzlich Versicherten, denen ein Arzt die Behandlung verweigere, rät Etgeton, sich bei ihrer Krankenkasse zu beschweren. Diese könne dann beantragen, dem Arzt die Kassenzulassung zu entziehen. Es habe auch Fälle gegeben, wo bereits diese Drohung gewirkt habe und die Mediziner behandelt hätten - „auch ohne Vorkasse“. Wenn ein Arzt dennoch stur bleibe, sollte man „schleunigst“ zu einem anderen Mediziner wechseln, riet der Verbraucherschützer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen