Paten und Piraten: Die neuen PC-Spiele im April

Lesedauer: 6 Min
Deutsche Presse-Agentur

Große Erwartungen werden oft enttäuscht - das wissen PC-Spieler nur zu genau. Denn was zunächst mit reichlich Vorschusslorbeeren bedacht wird, entpuppt sich nach der Veröffentlichung nicht selten als reine Durchschnittsware.

Da kann es eigentlich nur ein Vorteil sein, dass über einige der April-Neuheiten bisher eher wenig geredet wurde. Und so erweist sich vielleicht auch ein vermeintliches Software-Mauerblümchen wie „Age of Pirates 2“ als unterhaltsam und spielenswert. Wer dagegen lieber auf einen reichlich beworbenen Titel setzt, kommt an „Der Pate 2“ kaum vorbei. Außerdem erscheinen unter anderem „Demigod“ und der neue Teil von „The Chronicles of Riddick“.

Das Piraten-Szenario zählt zu jenen Hintergrundgeschichten, die gern für Computer-Spiele genutzt werden. Allerdings gibt es zwischen derartigen Titeln immer recht große Pausen. Wirklich groß im Gespräch war die raubeinige Welt der Karibik zuletzt Ende 2004, als die Neuauflage von „Sid Meier's Pirates!“ erschien. Danach gab es zwar noch zu den Hollywood-Filmen der „Fluch der Karibik“-Reihe rund um Jack Sparrow Spiel-Umsetzungen. Sie waren aber kaum nennenswert.

Gerade als das Thema Piraten am PC in Vergessenheit zu geraten drohte, kündigte der Publisher Playlogic aus den Niederlanden wie aus dem Nichts für April „Age of Pirates 2: City of Abandoned Ships“ an. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Action-Adventure und Rollenspiel: Der Spieler kann sich aussuchen, ob er als Händler, Seeräuber oder Abenteurer in die virtuelle Welt abtauchen und die Gewässer und Inseln der Karibik erkunden willen. Je nach Vorliebe können Schiffe geentert, ganze Städte geplündert oder aber Waren gehandelt werden. Auch hat die gewählte Charakterklasse ihre ganz eigene Geschichte im Spiel. „Age of Pirates 2“ erscheint Ende April für knapp 40 Euro.

Während ein Szenario wie die Welt der Piraten wohl für jedermann verständlich ist, zeigt sich anderswo, dass Entwickler manchmal recht seltsame Fantasien haben, die sie in Form einer Hintergrundhandlung verwursten. So beginnt Anbieter Atari die Erklärung der Geschichte von „Demigod“ folgendermaßen: „Seit ein in Ungnade gefallener Gott seinen Platz in den Ruhmeshallen der Götter verloren hat, wüten unbarmherzige Schlachten um seine Nachfolge unter den Halbgöttern“.

Was sich nebulös anhört, entpuppt sich nach dem Installieren als ein Echtzeit-Strategiespiel, bei dem es einmal nicht um den Zweiten Weltkrieg oder die Antike geht. Vielmehr muss der Spieler mit einem von acht Halbgöttern und einer Reihe kampfstarker Einheiten Gegner ins Nirwana befördern. Das Spiel soll am 30. April zum Preis von rund 50 Euro in den Läden stehen.

Klassische Strategie mit klassischem Hintergrund kündigt dagegen der Publisher THQ an: „Company of Heroes - Tales of Valor“ ist eine Erweiterung des bekannten Titels, die auch ohne das Hauptprogramm läuft. Die Handlung spielt - einmal mehr - im Zweiten Weltkrieg aufseiten der Deutschen oder der Amerikaner. Veröffentlichungstag ist der 9. April, Kostenpunkt: knapp 30 Euro.

Die April-Neuheit, über die vorab am meisten geredet wurde, ist wohl „Der Pate 2“ von Electronic Arts. Denn das Mafia-Milieu hat für viele Menschen eine ganz eigene Faszination - was bei diesem Titel sicher auch mit dem deutlichen Hinweis auf die legendäre Spielfilm-Reihe zu tun hat. Weil es bei der Mafia aber auch recht rau zugeht, ist das Spiel für Erwachsene gedacht.

„Der Pate 2“ ist bei den Action-Adventures angesiedelt, wobei die kriminellen Aktivitäten und der Gebrauch von Munition im Vordergrund stehen. Es gibt allerdings auch eine weitere Spiel-Ebene, die der Anbieter „Don-Ansicht“ nennt. Hier werden die mafiösen Aktivitäten wie bei einem Strategiespiel über eine dreidimensionale Weltkarte dirigiert.

Filme als Hintergrund für Spiele, das ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit geworden. Ob die oft bemängelte Qualität solcher Umsetzungen sich verbessert hat, können PC-Spieler im April anhand zweier weiterer Beispiele überprüfen. So will Atari nach Film und Spiel zum Thema „The Chronicles of Riddick - Escape from Butcher Bay“ die Erlebnisse des von Vin Diesel gespielten Richard B. Riddick nun mit „Aussault on dark Athena“ fortsetzen.

Und nachdem im Film „Wanted“ mit Angelina Jolie am Ende eigentlich alle Helden gestorben sind, soll Warner Interactives neues Spiel „Wanted: Weapons of Fate“ erzählen, wie die Geschichte weitergegangen sein könnte. Ob man das mit großen Erwartungen verbinden sollte, das ist allerdings eine ganz andere Frage.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen