Passendes Angebot zum „Walden“-Trend

Lesedauer: 5 Min
Olaf Winkler

Lindau - Passend zum Start der Hochsaison haben die Mitglieder der Regionalversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) ihre jüngste Tagung auf dem Gitzenweiler Hof veranstaltet. Dort füllen sich in diesen Tagen die Parzellen, denn in immer mehr Ländern beginnen die Sommerferien. Bis zu 2400 Gäste gleichzeitig können auf dem Campingplatz übernachten. Insgesamt 212 000 Übernachtungen hat Geschäftsführerin Heidrun Müller 2017 gezählt. Die Chancen, dass dieser Rekordwert heuer überboten wird, stehen gut. Denn mit seiner Lage und seinem Angebot liegt der Gitzenweiler Hof im Trend: Immer mehr Camper wollen beim „Walden“ möglichst naturnah stehen.

Immerhin sechs Kilometer ist der Bodensee vom Gitzenweiler Hof entfernt. Für den klassischen See-Urlaub ist das zu weit. Aber die ruhige Lage und die familiäre Atmosphäre auf der insgesamt 14 Hektar großen Anlage lockt dennoch immer mehr Gäste. 1995 übernahm die Familie Müller den 1961 gegründeten Campingplatz und zählte damals 44 600 Übernachtungen. 2011 waren es schon knapp 147 000 und im letzten Jahr 172 400. Hinzu kommen die durchschnittlich 40 Übernachtungen der Gäste auf den 320 Dauerstellplätzen. Fast ein Viertel aller Urlauber, die Lindau besuchen, haben damit ihre Nacht auf dem Campingplatz verbracht. Mit durchschnittlich 4,7 Nächten und 3,2 Personen pro Parzelle liegt der Gitzenweiler Hof über den Vergleichszahlen aus Bayern. Zwei Drittel der Gäste kommen zum wiederholten Male auf den Platz. Ein Drittel macht jedes Jahr aber auch erstmals hier Urlaub. 40 Arbeitsplätze bietet der Campingplatz.

Immer wieder investiert die Inhaberfamilie in das Areal. So entstanden 2014 ein neues Sanitärgebäude und ein Jahr zuvor zehn kleine Bungalows. Sie sprechen die Anhänger des „Glamping“ an – einem weiteren Trend der Camping-Branche. Das Bungalow bietet mit seiner vollwertigen Ausstattung den Komfort eines Hotels, während die Gäste in die Atmosphäre des Campingplatzes eintauchen können. In diesem Bereich hat Heidrun Müller auch ihre jüngste Kooperation abgeschlossen. Passend zu Tagungen und Veranstaltungen in der Inselhalle können Lindau-Besucher als Hotel-Alternative auch eines der Bungalows mieten.

Schon seit Jahrzehnten ein Anziehungspunkt ist das 800 Quadratmeter große Schwimmbad. Auch hier gab es in den letzten Jahren Investitionen in ein neues Becken und in neue Technik. Regelmäßige Veranstaltungen locken zusätzlich Gäste. So findet seit 1996 jährlich ein Zwillingstreffen an Ostern statt. Und auch eine Ballonfiesta, ein Oktoberfest, Konzerte, ein Mittelalterfest und verschiedene Clubtreffen gehören zu den Aktivitäten. Ein Animationsprogramm unterhält in den Sommermonaten die jungen Gäste.

Das alles findet auf einem Areal mit Geschichte statt: Die Gitzenweiler Höfe finden sich schon in Urkunden des 14. Jahrhunderts. Lange Zeit gab es hier eine Landwirtschaft. 1961 gab es erste Stellplätze für Camper, die hier Station auf dem Weg nach Italien machten. Die Fahrt mit dem Platz-eigenen Heißluftballon über der Bodensee-Region ist für viele Urlauber ein besonderer Höhepunkt. Heuer gibt es einen neuen Ballon – und damit nach drei Jahren Pause wieder eine größere Investition. In den Vorjahren ist der Gewinn in die Planung möglicher Erweiterungen gegangen. Gemeinsam mit der Stadt erarbeitet die Campingpark Gitzenweiler GmbH einen Bebauungsplan. „Er soll die Zukunft der Anlage sichern und Rechtssicherheit für künftige Projekte bieten“, berichtete Heidrun Müller den IHK-Vertretern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen