Papst bricht zur ersten Afrika-Reise auf

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Papst Benedikt XVI. bricht heute zu seiner ersten Pastoralreise nach Afrika auf. Sie soll sechs Tage dauern und ihn nach Kamerun und Angola führen. Das Motto der Reise lautet: „Die Kirche im Dienst von Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden“. In Kamerun geht es vor allem darum, eine zweite Afrika-Synode im Herbst in Rom vorzubereiten. In Angola will Joseph Ratzinger versuchen, die Botschaft der Versöhnung in dem noch vom Bürgerkrieg gezeichneten Land besonders eindringlich und politisch zu verkünden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen