Oldenburg und Thüringer HC gewinnen international

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Handball-Frauen des VfL Oldenburg haben im EHF-Pokal-Achtelfinale einen Achtungserfolg errungen. Der Bundesligist gewann das Hinspiel gegen den dänischen Spitzenverein Randers HK mit 28:27 (11:12).

Der knappe Vorsprung ist ein kleines Polster für das Rückspiel in einer Woche in Dänemark. Vor 1000 Zuschauern erzielte Angie Geschke 18 Sekunden vor dem Ende per Siebenmeter das umjubelte Siegtor. Zuvor hatten die Niedersachsen einen zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstand (17:23) wettgemacht.

Pokalsieger HC Leipzig musste dagegen beim rumänischen Vertreter HCM Baia Mare eine 23:27 (11:16)-Niederlage einstecken, ist für das Rückspiel aber optimistisch. „Unter diesen Bedingungen war das eine ordentliche Leistung. Noch ist alles offen und wir werden alles geben, um weiterzukommen“, sagte Manager Kay-Sven Hähner. Der HCL konnte wegen Verletzungen und einer Grippewelle nur mit elf Spielerinnen antreten. Bis zum 22:22 (50.) hofften die Gäste noch auf einen Sieg, doch zwei Überzahlsituationen nutzte Baia Mare konsequent (27:22/58.).

Im Challenge Cup steht der Bundesliga-Vorletzte Thüringer HC vor dem Einzug in die Runde der Top-Acht. Die Mannschaft von Trainer Dago Leukefeld setzte sich im Achtelfinal-Hinspiel beim griechischen Club Ionias Athen 26:25 (10:11) durch. Die mit einer Rumpftruppe angetretenen Gäste gingen durch vier Tore in Serie von Andrijana Atanasoska 21:18 (49.) in Führung, mussten in der hartumkämpften Endphase Athen aber noch bis auf ein Tor herankommen lassen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen