OECD warnt vor Rettung von Unternehmen wie Opel

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die OECD warnt die Bundesregierung vor Staatshilfen für krisengeschüttelte Unternehmen wie Opel. „Wir glauben, dass es ineffizient ist und es ist auch ungerecht spezifische Firmen zu unterstützen“, sagte OECD-Chefvolkswirt Klaus Schmidt-Hebbel am Dienstag in Paris.

Viele andere Unternehmen bekämen keine Hilfen, obwohl sie vielleicht noch stärker betroffen seien. Zudem gingen Subventionen für spezifische Sektoren gegen die internationale Konkurrenz. „Das ist eine Art versteckter Handelsprotektionismus“, sagte der Wirtschaftsexperte der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen