Obama will sich für Nahost-Frieden einsetzen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Tempo bleibt hoch: US-Präsident Barack Obama hat an seinem zweiten vollen Arbeitstag zentrale Eckpunkte seiner Außen- und Anti-Terror-Politik benannt. Er will nach eigenen Angaben eine umfassende Friedenslösung im Nahen Osten mit „aktiven und aggressiven“ Schritten verfolgen. Kurz zuvor hatte Obama die Schließung des Gefangenenlagers Guantánamo Bay auf Kuba binnen eines Jahres angeordnet. Den Bruch mit der Politik seines Vorgängers George W. Bush komplettierte ein Verbot von Folter-Verhörmethoden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen