Nostalgie für Krimifans: „Neugier ist ein schneller Tod“

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Agatha Christie und Martha Grimes stehen Pate, wenn Ann Granger einen neuen Krimi aus der Taufe hebt. Auch ihr neuester Roman „Neugier ist ein schneller Tod“ ist charmant-altmodisch und britisch-humorvoll geschrieben, spielt er doch in den vergangenen Zeiten des viktorianischen Empire.

Lizzie Martin wird von ihrer Herrschaft aufs Land geschickt, um einer jungen Frau Beistand zu leisten, deren Kind auf tragische Weise ums Leben kam. Als kurz darauf auch der Rattenfänger des Ortes ermordet aufgefunden wird, schaltet Lizzie ihren alten Freund Benjamin Ross von Scotland Yard ein, und beide gemeinsam versuchen, das grausame Verbrechen zu lösen. Bisher ist Granger mit ihren Krimis rund um die Serienhelden Inspektor Allan Markby und Meredith Mitchell sowie Fran Varady, einer ehemaligen Schauspielerin und jetzige Privatdetektivin, bekanntgeworden.

Ann Granger

„Neugier ist ein schneller Tod“

Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach

333 S., Euro 16,95

ISBN 978-3-7857-2343-2

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen