Noch viel Arbeit für Hrubesch vor der U 21-EM

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach der enttäuschenden Auftaktleistung im EM-Jahr hat bei den deutschen U 21-Junioren der Konkurrenzkampf um die Nominierung für die Endrunde begonnen.

„Ich bin mit unserem Spiel nicht zufrieden. Aber es gab wichtige Erkenntnisse, auf wen ich zählen kann“, befand DFB-Trainer Horst Hrubesch nach dem 1:1 (1:1) in Irland im ersten Fußball-Testspiel des Jahres. Auch Sportdirektor Matthias Sammer stellte fest, dass noch viel Arbeit auf die Mannschaft warte. Die Partie in Irland sei aber ein „wichtiger Meilenstein in Richtung EM“ gewesen, äußerte Sammer. Damit ist sowohl die personelle Zusammensetzung der Mannschaft gemeint, aber auch die Erkenntnis, dass dem Team vor allem im Angriff der Schuh drückt.

Interimstrainer Hrubesch hatte in Cork eine neu formierte Elf mit zwei Debütanten (Änis Ben-Hatira und Matthias Jaissle) und einem Rückkehrer (Kevin-Prince Boateng) am Start. Während der Hoffenheimer Jaissle einen rabenschwarzen Tag erwischte, dürfen sich Ben-Hatira und Boateng berechtigte Hoffnungen auf die EM-Teilnahme machen. „Ben-Hatira hat sehr gute Ansätze gezeigt“, sagte Hrubesch. Pech hatte der Neu-Duisburger mit zwei Aluminiumtreffern - er hätte zum Matchwinner werden können. So musste sich die deutsche Elf mit dem Treffer von Mittelstürmer Sandro Wagner (22. Minute) begnügen und konnte froh sein, dass die Iren die Defensiv-Schwächen nur zum Ausgleichstreffer von Sean Scannell (26.) nutzten.

„Das war gegen eine irische Mannschaft, die mit Herz und Leidenschaft spielt, insgesamt zu wenig“, sagte Hrubesch nach dem ersten von drei Testspielen vor der EM vom 15. bis 29. Juni in Schweden. Auch Sammer beklagte die noch fehlende Feinabstimmung in Defensive und Offensive. Die richtige Mischung müsse noch gefunden werden. „Wir brauchen eine Mannschaft aus Führungsspielern, Team-Playern und Individualisten“, forderte der DFB-Sportdirektor.

Der Kandidatenkreis für die gehobenen Ansprüche der DFB- Verantwortlichen ist üppig, zumal Bundestrainer Joachim Löw dem Juniorenteam jede personelle Unterstützung zusicherte. Neben den 18 Spielern aus dem Irland-Test zählen noch etwa 15 weitere Profis zum Kreis der U 21-Junioren, darunter vor allem die Kreativabteilung um Toni Kroos, Mesut Özil und Marko Marin.

Was dem Team fehlt, ist ein klassischer Torjäger. Rouwen Hennings, mit 13 Treffern bester Torschütze der Auswahl, ist ein gelernter Mittelfeldspieler und spielt auch im Verein auf dieser Position. Der Bielefelder Daniel Halfar konnte seine Chance in Irland nicht nutzen, der erst zum dritten Mal nominierte Duisburger Wagner schon eher. „Er hat viel gut gemacht und muss sich nun über die Liga weiter beweisen. Es gibt auch Alternativen. Die Tür ist noch nicht zu. Alle haben noch ihre Chance“, sagte Hrubesch, ohne weitere Namen zu nennen. Den Konkurrenzkampf könne man schon deutlich spüren, meinte der Coach: „Die Anspannung wächst“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen