Nikkei stürzt auf 26-Jahres-Tief ab - Dax folgt

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Aktienbörse in Tokio ist erneut eingebrochen. Der Nikkei-Index stürzte um sechs Prozent auf den tiefsten Stand seit 1982. Zum Handelsende schmierte das Börsenbarometer um 486,18 Punkten oder 6,36 Prozent ab auf nur noch 7162,90 Punkte. Auch der Dax eröffnete deutlich im Minus.

Nachdem bereits der Elektronikriese Sony wegen des starken Yen kürzlich seine Ertragsprognosen für das laufende Geschäftsjahr drastisch nach unten revidiert hatte, wird erwartet, dass andere japanische Konzerne folgen werden.

Finanzminister Shoichi Nakagawa nutzte auffallend starke Worte, um seine Sorge über den jüngsten rapiden Anstieg des Yen zum Ausdruck zu bringen. Die Festigung des Yen zu wichtigen Währungen wie dem Dollar und Euro sei „exzessiv“ und er werde die Entwicklung am Markt sehr „ernst“ verfolgen. Nakagawas Worte schüren Spekulationen, dass die Regierung in den Markt direkt eingreifen könnte, um die heimische Währung zu schwächen.

Nachdem bereits der Elektronikriese Sony wegen des starken Yen kürzlich seine Ertragsprognosen für das laufende Geschäftsjahr drastisch nach unten revidiert hatte, wird erwartet, dass andere Konzerne folgen werden.

Die schlechten Vorgaben aus Japan haben auch den deutschen Aktienmarkt deutlich ins Minus gedrückt. Für den Leitindex DAX ging es im frühen Handel um 3,92 Prozent auf 4127 Punkte bergab. Der MDAX büßte 4,51 Prozent auf 4834 Punkte ein, der TecDAX fiel um 4,85 Prozent auf 456 Zähler.

Im Fokus stehen einige Unternehmenszahlen aus der anrollenden Berichtssaison und das ifo-Geschäftsklima. Die Aktien der Postbank verloren nach überraschend vorgelegten vorläufigen Zahlen 17,70 Prozent auf 15,44 Euro. Anteilsscheine der Deutschen Post büßten 18,78 Prozent auf 7,85 Euro ein, nachdem der Logistiker sein Gewinnziel gesenkt hatte. An der Indexspitze schossen Aktien von Volkswagen nach der Anteilsaufstockung von Porsche um 80,70 Prozent auf 381 Euro hoch.

Böse erwischte es auch die Die Hongkonger Börse: Dort sanken die Kurse um 12,7 Prozent. Dies war der größte Kurssturz an einem Tag in mehr als elf Jahren. Vor dem Hintergrund der Sorgen um die Weltwirtschaft und die Vorhersagen für ein geringeres Wachstum in Hongkong stürzte der Hang Seng Index 1602,54 Punkte auf 11 015,84.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen