Nicht jeder darf mit Tabak handeln

Lesedauer: 2 Min

Die Verordnung stellte klar, dass Tabakhandel nur über die „Königliche Tabaksregie“ erlaubt ist: „Sie allein ist zu dem Einkaufe und der Einfuhr des ausländischen Tabaks berechtiget, und verkauft aus erster Hand an die Kaufleute und Krämer in dem Reiche. Nur solcher Tabak, welcher aus ihren Magazinen verkauft, und mit dem Stempel der Regie versehen ist, darf in dem Lande geflihrt und verkauft werden.“

Reisende durften nach der königlichen Verordnung zu eigenem Gebrauch Pfund Rauchtabak und zwei Loth Schnupftabak mitführen. Wer mehr dabei hatte, wurde zur Kasse gebeten: „Wenn ein Reisender ein größeres Quantum Tabak mit sich führt, so ist neben dem gewöhnlichen Eingangszolle aufjedes Pfund 36 kr. zu bezahlen, worauf der Tabak gestempelt wird“. Für Durchreisende gab es einen Transitzoll. In diesenl Fall wurde der Tabak an der Grenze plombiert, und er durfte nur bei öffentlichen Wag-und Kaufhäusern abgeladen werden.

In der Verordnung hieß es: "Sobald dieser Tabak in das Haus eines Kaufmanns oder Spediteurs gebracht wird, sind 36 kr. vom Pfund Impost zu erlegen." Bei Verstößen gegen die Tabakverordnung drohten Beschlagnahmung der Ware, Geld-und sogar "Leibesstrafe".

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen