Neuseeland-Golfamateur Lee gewinnt in Perth

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

In der Hitzeschlacht von Perth hat der 18 Jahre alte Amateur Danny Lee die Golfprofis bei der Johnnie Walker Classic düpiert.

Mit 271 Schlägen gewann der Neuseeländer das zur Europa-Tour zählende Turnier im westaustralischen The Vine Resort, musste aber auf den nur für Berufsspieler ausgelobten Siegeslohn von 235 892 Euro verzichten. Die Prämie teilten sich auf Rang zwei die mit 272 schlaggleichen Hiroyuki Fujita (Japan), Felipe Aguilar (Chile) und der Engländer Ross McGowan. Der Ratinger Marcel Siem, der einzige Deutsche im Turnier, landete bei 45 Grad Celsius auf dem 61. Platz und musste sich mit knapp 3800 Euro bescheiden.

„Ich glaub', ich träume. Ich habe schon mehrere Amateurturniere gewonnen, aber das hier ist ein ganz besonders Gefühl“, jubelte der Teenager nach dem Coup und stieß immer wieder die Faust zum Triumph in die Luft. Zuletzt war in Down Under dem späteren australischen Profi Brett Rumford als Amateur dieses Kunststück bei der ANZ Players Championship von 1999 in Queensland gelungen.

Der Sieg bescherte Lee eine dreijährige Tourkarte bis 2011 für Europa, Asien und Australien sowie das Startrecht für das diesjährige US-Masters in Augusta/Georgia. Nach diesem ersten Major des Jahres wird Lee wie angekündigt ins Profilager wechseln. Der gebürtige Südkoreaner war als US-Amateurchampion von 2008 für den Wettbewerb an der westaustralische Küste qualifiziert und entschied erst mit zwei Birdies auf den zwei letzten Löchern die mit 1,4 Millionen Euro dotierte Partie. Während der Finalrunde wurde das Turnier für eine Schweigeminute im Gedenken an die über 200 Toten bei den Buschbränden Anfang Februar rund um Melbourne unterbrochen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen