Neues Zertifikat für Epilepsiepraxen und -zentren

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Epilepsiepatienten und ihre Angehörigen sollen ab sofort mit Hilfe eines Zertifikats leichter ein spezialisiertes Therapiezentrum für die Krankheit finden können.

Dieses vergeben die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) in Bielefeld und die Arbeitsgemeinschaft Epilepsiechirurgie in Bonn gemeinsam. Ausgezeichnet werden mit dem Zertifikat Einrichtungen, die eine Mindestzahl von Epilepsiepatienten stationär und ambulant behandeln sowie eine angemessene technische Ausstattung haben. Außerdem müssen sie eine Mindestzahl an qualifiziertem und erfahrenem Personal verschiedener Fachrichtungen haben, beispielsweise Neuropsychologen, Pfleger und Sozialarbeiter.

Zertifizieren lassen können sich vor allem epileptologische Schwerpunktpraxen, Epilepsieambulanzen und Epilepsiezentren mit dem Schwerpunkt Epilepsiechirurgie. Eine Liste der bisher ausgezeichneten Einrichtungen findet sich im Internet. Rund 600 000 Menschen sind den Angaben zufolge von der Krankheit betroffen.

Deutsche Gesellschaft für Epileptologie (DGfE): www.dgfe.org

Arbeitsgemeinschaft Epilepsiechirurgie: www.ag-epilepsiechirurgie.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen