Neues Schloss ist „Schloss des Jahres“

Lesedauer: 6 Min

2018 die Nummer eins im Lande: Schloss Tettnang ist zu Schloss des Jahres gewählt worden.
2018 die Nummer eins im Lande: Schloss Tettnang ist zu Schloss des Jahres gewählt worden. (Foto: www.gbayerl.com)
Schwäbische Zeitung

Tettnang (sz) - Das Neue Schloss Tettnang ist „Schloss des Jahres“ 2018. Mit diesem Titel zeichnen die Staatlichen Schlösser und Gärten in jedem Jahr ein Monument aus, in dem sich besonders viel getan hat. Und das war im Schloss Tettnang der Fall

Das Land hat das Schloss saniert und restauriert, aber auch die Präsentation der gräflichen Wohnungen im Schlossmuseum ist von den Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg erweitert und verbessert worden. Was am deutlichsten sichtbar wird, ist der neue Farbton der Fassaden. Der Bau mit seinem vier Ecktürmen hat, auf der Grundlage der Untersuchung durch Restauratoren und Fachleute, nun eine fein schattierte Optik in hellem Goldocker und sieht damit wohl wieder aus wie in früheren Jahrhunderten.

Auffällig sind auch die Verbesserungen im Bereich des Schlossmuseums. Die Räume der einstigen gräflichen Beletage haben einen größeren Empfangsbereich erhalten, verbunden mit einer anschaulichen Ausstellung über die Geschichte und Bedeutung des Schlosses und des Grafengeschlechts. In den Schlossräumen selbst hat sich ebenfalls einiges getan. Mehr Details und mehr Geschichten sind jetzt zu entdecken.

Am Sonntag, 17. Juni, feiern die Staatlichen Schlösser und Gärten das „Schloss des Jahres“: Das Schlossfest richtet sich mit seinem bunten Programm an die ganze Familie.

Für Besucherinnern und Besucher besonders auffällig sind die Verbesserungen im Bereich des Schlossmuseums. Die Räume der einstigen gräflichen Beletage haben einen größeren Empfangsbereich erhalten, verbunden mit einer anschaulichen Ausstellung über die Geschichte und Bedeutung des Schlosses und des Grafengeschlechts. In den Schlossräumen selbst hat sich ebenfalls einiges getan. Mehr Details und mehr Geschichten sind jetzt zu entdecken. Eindrucksvoll ist die veränderte Atmosphäre in den Räumen, die durch die neuen Vorhänge entstanden ist. Ohne aufwändige Fensterbehänge ist ein barocker Raum gar nicht vorstellbar. Bis vor kurzem war die Tettnanger Beletage nach historischen Begriffen geradezu nackt! Das Team aus Konservatoren und Restauratoren der Staatlichen Schlösser und Gärten entwickelte in den letzten Monaten prächtige Fensterdekorationen nach historischen Vorlagen – und die Räume haben sich verändert.

Eine weitere Veränderung: In Tettnang wird künftig eine barocke Tafel erzählen, wie glänzend man im 18. Jahrhundert in einem Schloss speist. Eingedeckt mit historischem Geschirr und geschmückt mit reichen Tischtüchern und Dekor im Stil des 18. Jahrhunderts macht die Tafel bei Führungen und Rundgängen ein Stück adeligen Alltag der Zeit erlebbar. Im Themenjahr „Von Tisch und Tafel“, das die Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg 2018 ausgerufen haben, stehen die Kulturgeschichte der Ernährung und der historische Genuss im Mittelpunkt: „Wir laden dazu ein, das Neue Schloss mit seiner Geschichte zu entdecken“ Sagt Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Den Titel „Schloss des Jahres“ nehmen die Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zum Anlass, am 17. Juni ein Fest im Schloss mit barocker Musik und Tanz und mit Spielen des 18. Jahrhunderts zu feiern. Im stimmungsvollen Schlosshof und auf der nun wieder frisch angelegten grünen Terrasse gibt es Tettnanger Biere, Weine vom Bodensee, regionale Spezialitäten, Kaffee und Kuchen. Der Termin des Schlossfestes ist zugleich der landesweite „Schlosserlebnistag“, an dem – immer am dritten Junisonntag – in vielen Monumenten in Baden-Württemberg ein besonderes Programm geboten wird.

Das Programm beim Fest im Schloss bietet von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr viel Spaß im Freien: etwa historische Spiele im Riesenformat, eine Einführung in die alte Kunst des Bogenschießens, einen nostalgischen Wettbewerb im Dosenwerfen, barocke Tänze mit der Barockgruppe „Venezianer Ludwigsburg“ und Musik mit dem Barockensemble im Schlossinnenhof und im Schlosspark. Im Schloss selbst kann man beim Vergolden mitmachen und herausfinden, wie ein Engel seine goldenen Flügel bekommt. Kinder von vier bis zehn Jahren können sich Märchen anhören und barocke Tänzen im eleganten Bacchussaal lernen. Dazu kommen viele Themenführungen, Kostümführungen und Märchenführungen durch das Schloss und seine Geschichte. Die Bewirtung übernehmen bewährte Partner aus Tettnang und der Region.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen