Das neue Jahr hat für die Schwenninger Wild Wings so begonnen, wie das alte (hier ein Foto vom Spiel gegen die Kölner Haie vom
Das neue Jahr hat für die Schwenninger Wild Wings so begonnen, wie das alte (hier ein Foto vom Spiel gegen die Kölner Haie vom 28. Dezember 2018) geendet hat: Mit einer Niederlage. (Foto: Dieter Reinhardt)

Die Wild Wings sind am Mittwoch vor 3914 Zuschauern gegen den Tabellendritten Düsseldorfer EG mit 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) unterlegen. Die Schwäne sind in dieser Saison gegen die DEG noch ohne Tor.

SERC-Trainer Paul Thompson ließ Verteidiger Benedikt Brückner, der beim 1:8-Fiasko am Sonntag in Augsburg gleich an zwei Gegentoren maßgeblich beteiligt war, sowie Stürmer Stefano Giliati als überzählige Spieler draußen. Die Angreifer Rihards Bukarts und Kai Herpich rückten hingegen wieder, wie angekündigt, ins Team.

Ken Andre Olimb kassierte bei der DEG früh eine Strafzeit. Das Überzahlspiel der Schwäne war aber zu statisch. Bei fünf gegen fünf tankte sich dann jedoch Mirko Sacher durch, der Düsseldorfer Keeper Fredrik Wentzel hielt aber. Auf der anderen Seite blieb Goalie Dustin Strahlmeier gegen John Henrion Sieger. DEG-Kapitän Alexander Barta, der dieser Tage um zwei Jahre bei den Rheinländern verlängert hat, schoss in Überzahl knapp am Schwenninger Kasten vorbei. Leon Niederberger steuerte dann noch alleine auf den SERC-Kasten zu, fand aber in Strahlmeier seinen Meister.

Viele Torchancen vergeben

Auch im zweiten Drittel besaßen die Wild Wings gegen den Tabellendritten etliche Torchancen. Vili Sopanen vergab gegen Wentzel, in Gegenzug scheiterte Jaedon Deschenau am besten Schwenninger Goalie Strahlmeier. Der Tormann parierte auch gegen Marco Nowak blendend.

Die Schwäne spielten in der Offensive zu weit außen, waren praktisch kaum direkt im „slot“, also vor dem Düsseldorfer Kasten. Nationalstürmer Mirko Höfflin schaffte es dann einmal direkt vor den Düsseldorfer Kasten, aber Wentzel blieb Sieger.

Die laufstarken Rheinländer zogen hingegen immer wieder blitzschnell direkt vor den Schwenninger Kasten. Dort stand aber Strahlmeier, der auch gegen Henrion den Puck herausfischte. In der 37. Minute hatten die Einheimischen Glück, dass Olimb nur den Pfosten traf.

Marcel Kurth hatte im Schlussdrittel die Führung für Schwenningen auf dem Schläger, brachte die Scheibe aber nicht unter. Dann Überzahlspiel für Düsseldorf. Descheneau brachte den Puck aber nicht im leeren Tor unter. Anschließend zog aber Barta ab, Philip Gogulla hielt den Schläger rein, es hieß 0:1. Die 40 mitgereisten DEG-Fans jubelten.

Am Ende nahmen die Schwenninger noch den Torwart raus. Doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Die Schwenninger verloren nach 0:4 und 0:3 nun also 0:1 gegen die DEG, blieben gegen Düsseldorf in dieser Saison bislang ohne Torerfolg.

Am Freitag gastieren die Wild Wings in München.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen