Neuer „Stromspar-Check“ für Haushalte mit wenig Geld

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Einkommensschwache Haushalte können in den kommenden Monaten ihren Stromverbrauch untersuchen lassen. Der „Stromspar-Check“ soll ihnen dabei helfen, bis zu 20 Prozent weniger Energie zu verbrauchen, heißt es beim deutschen Caritasverband in Berlin.

Die kirchliche Organisation hat das Projekt zusammen mit dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands gestartet. Das Programm richte sich an die Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld.

Im Rahmen des Stromspar-Checks erfolge zunächst eine Bestandsaufnahme aller elektrischen Geräte wie Waschmaschine, Fernseher, Elektroherd, Kühlschrank und Computer durch sogenannte Stromsparhelfer. Sie geben den Haushalten Tipps, wie sie mit einfachen Mitteln den Energieverbrauch senken können.

Außerdem erhielten alle teilnehmenden Haushalte kostenlos Energiesparlampen, Wasserperlatoren, TV-Abschalter und schaltbare Steckerleisten eingebaut. Auf diese Weise sollen jährlich bis zu 100 Euro für Strom gespart werden können.

Das Programm wird nach Angaben des Caritasverbandes bundesweit in 59 Städten und Gemeinden angeboten. Erweise es sich als Erfolg, soll es auf bis zu 100 Städte ausgeweitet werden. Haushalte, die sich anmelden wollen, finden im Internet unter www.stromspar-check.de regionale Ansprechpartner.

Ansprechpartner für Stromsparcheck suchen: www.stromspar-check.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen