Neuer Lehrgang zur Qualifizierung als Hauswirtschafter

Lesedauer: 4 Min
 Zwei Teilnehmerinnen des Lehrganges üben für die praktische Berufsabschlussprüfung in der Hauswirtschaft.
Zwei Teilnehmerinnen des Lehrganges üben für die praktische Berufsabschlussprüfung in der Hauswirtschaft. (Foto: Landratsamt)
Schwäbische Zeitung

- Der Fachbereich Landwirtschaft beabsichtigt, ab Oktober 2020 einen neuen Lehrgang zur Qualifizierung als Hauswirtschafter/-in anzubieten. Der Lehrgang findet berufsbegleitend in Teilzeitform zur Vorbereitung auf die Berufsabschlussprüfung im Jahr 2022 statt.

Interessierte lädt der Fachbereich Landwirtschaft zu einem Informationsabend für Dienstag, 7. Juli, um 18 Uhr in das Grüne Zentrum, Winterlinger Straße 9 in Laiz, ein. Zum Informationsabend muss eine Mund-Nasen-Bedeckung entsprechend den Corona-Hygienemaßnahmen mitgebracht werden. Da die Teilnehmerzahl begrenzt werden muss, ist eine Anmeldung bis zum 6. Juli auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-sigmaringen.de/de/ Aktuell/Veranstaltungen unbedingt erforderlich.

Das Qualifizierungsangebot richtet sich laut Pressemitteilung an Personen, die einen hauswirtschaftlichen Berufsabschluss anstreben, bereits erste Berufserfahrungen in der Hauswirtschaft gesammelt haben oder ihre Tätigkeit in der Familie professioneller gestalten möchten.

Der Unterricht erstreckt sich über knapp zwei Jahre und findet einmal wöchentlich dienstags außerhalb der Schulferienzeiten statt. Dabei werden praktische und theoretische Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt. Der Lehrgang endet im Juli 2022 mit der Berufsabschlussprüfung zur Hauswirtschafterin/zum Hauswirtschafter, die mit dem Nachweis entsprechender Praxiszeiten abgelegt werden kann.

Immer wenn es um das Versorgen von Menschen geht, sind hauswirtschaftliche Fachkräfte die Spezialisten. Sie stehen ebenso wie die Pflegekräfte im engen persönlichen Kontakt zu den Personen, die sie täglich versorgen. Die Hauswirtschaft ist ein unerlässlicher Teil der pflegerischen Versorgung. Die Corona-Pandemie zeigt laut Pressemitteilung deutlich, dass die Hauswirtschaft in der Pflege systemrelevant ist.

Der Beruf ist staatlich anerkannt und bietet vielfältige Arbeits- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Berufsaussichten sind gut, der Bedarf an ausgebildeten hauswirtschaftlichen Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt wächst. Geprüfte Hauswirtschafter/-innen finden ihre Tätigkeitsfelder in Großhaushalten wie Senioren- und Behindertenheimen, in der Gemeinschaftsverpflegung wie beispielsweise in Kantinen und Ganztagsschulen, in der Nachbarschaftshilfe, bei Sozialstationen oder in privaten Haushalten.

Ausgebildete Hauswirtschafter/-innen üben ihren Beruf nach den Bedürfnissen der zu betreuenden Personen aus, gestalten und bereichern den Alltag der ihr anvertrauten Menschen. Je nach der betrieblichen Einrichtung ist die Anleitung von Kindern oder die Unterstützung von älteren und behinderten Menschen eine wichtige Tätigkeit.

Der hauswirtschaftliche Berufsabschluss eröffnet Arbeitsmöglichkeiten als qualifizierte Fachkraft und bietet die Grundlage für den Weg zur beruflichen Weiterbildung als Meister/-in der Hauswirtschaft oder als hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen