Neue Widersprüche nach Amoklauf

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Neue Widersprüche nach dem Amoklauf in Winnenden: Die Familie des Täters Tim K. und die Behörden äußerten sich gegensätzlich über eine psychotherapeutische Behandlung des 17- Jährigen. Während die Ermittler von mehreren Besuchen in einer Spezialklinik sprachen, bestritten die Eltern über ihren Anwalt, dass ihr Sohn psychotherapeutisch behandelt worden ist. Bei der Bluttat am vergangenen Mittwoch starben 16 Menschen. In Winnenden wurde heute das erste Opfer des Amoklaufs beerdigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen