Neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes ist es heute in mehreren Bundesländern wieder zu Warnstreiks gekommen. In Nordrhein-Westfalen legten etwa 3000 Beschäftigte ihre Arbeit vorübergehend nieder. In Niedersachsen traten rund 2000 angestellte Lehrer und Pädagogen in den Ausstand. In Thüringen beteiligten sich etwa 1000 Beschäftigte an Warnstreiks. Die Gewerkschaften fordern acht Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber haben noch kein Angebot vorgelegt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen