Neue Homepage für den Förderverein Krankenhaus Spaichingen

 So begrüßt die neue Homepage des Fördervereins Krankenhaus Spaichingen ihre Leserinnen und Leser.
So begrüßt die neue Homepage des Fördervereins Krankenhaus Spaichingen ihre Leserinnen und Leser. (Foto: Screenshot: Czilwa)
Schwäbische Zeitung

Der Fördervereins Krankenhaus Spaichingen präsentiert sich im Internet komplett neu. Unter der Adresse www.foerderverein-gz-spaichingen.de hat er eine neue Homepage erstellt. Diese ist seit ein paar Tagen frei zugänglich.

Sie stellt den Verein und seine Gesichter vor, seine „Mission und Vision“, berichtet über die Geschichte des Vereins und seines Einsatzes um eine gute medizinische Versorgung der Menschen in der Raumschaft. Die Satzung und ein Aufnahmeantrag sind hinterlegt. Im Archiv sind die bisher verschickten Stellungnahmen und Mitgliederinformationen abrufbar.

Virtueller Rundgang

Zudem werden die derzeit vorhandenen Angebote im „Gesundheitszentrum Spaichingen“ aufgeführt, so der Förderverein in seiner Pressemitteilung, und man kann einen virtueller Rundgang durch das Gebäude machen. Eine Bildergalerie erinnert an die Aktionen des Fördervereins und zeigt das Klinikgebäude aus verschiedenen Perspektiven.

Zum besseren Verständnis der Diskussionsthemen rund um das Spaichinger Krankenhaus erklärt ein Glossar die wichtigsten Begriffe aus dem Veränderungsprozess. Das neue, sehr freundliche Erscheinungsbild orientiert sich am Logo und beschränkt sich auf die Farben Blau und Lindgrün. Aktuelle Stellungnahmen stehen immer gleich auf der Titelseite.

Internetseite soll Informationsportal und Kommunikationsplattform sein

Neue Inhalte sollen in den nächsten Wochen und Monaten weiter die Seiten füllen, so die Mitteilung, und einen noch besseren Einblick in das Gebäude, in den Prozess der Umgestaltung, in die Vorstellungen des FÖVKS dazu, die Aktionen und das Vereinsleben geben. Die Internetseite solle ein Informationsportal und eine Kommunikationsplattform sein. Der Vorstand des Fördervereins Krankenhaus Spaichingen freue sich daher über möglichst viele Rückmeldungen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Sollte der Inzidenzwert auch am Freitag weiterhin unter der Marke von 150 liegen, dürfen die Geschäfte ab Montag wieder „Click

Ab Montag gibt es wahrscheinlich wieder „Click & Meet“

Der Inzidenzwert, der angibt, wie viele von 100 000 Einwohnern sich innerhalb einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt haben, sinkt im Landkreis Ravensburg weiter. Hatte der Wert vor zwei Wochen, am Mittwoch, 28. April, noch bei 176,8 gelegen, betrug er am Mittwochvormittag laut Robert-Koch-Institut 141,2 und lag damit den sechsten Werktag hintereinander unter der Marke von 165. Freitag wäre der fünfte Tag, an dem der Wert unter 150 liegt. All das hat vielfältige Auswirkungen.

Mehr Themen

Leser lesen gerade