Neue Handys und Dienst-Angebote von Nokia

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Handy-Weltmarktführer Nokia will sich verstärkt als Dienste-Anbieter etablieren. Das Unternehmen kündigte auf dem Mobile World Congress in Barcelona (16. bis 19. Februar) unter anderem einen Software-Marktplatz nach dem Vorbild des App Store von Apple an.

Unter dem Dach des Ovi Store will Nokia auch die bestehenden Angebote an Musik, Spielen und Navigationsdiensten bündeln. Der Ovi (Finnisch für „Tür“) Store soll im Mai starten, das für Juni angekündigte Multimedia-Handy N97 soll das erste sein, bei dem der Zugang zu der Plattform bereits vorinstalliert ist.

Der Schritt von Nokia bekräftigt den Wandel der Mobilfunk-Branche, die vor allem vom iPhone von Apple angestoßen wurde. Die sogenannten Smartphones - eine Mischung aus Handy und Mini-Computer - entwickeln sich immer mehr zu Alleskönner-Geräten, auf denen verschiedenste Programme laufen. „Die Verbraucher wollen Handys, die viele Sachen können“, sagte Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo.

Ein weiterer Trend sind die Software-Marktplätze, auf denen Entwickler ihre Programme für Mobiltelefone anbieten können. Beim Nokia Store werden die Software-Entwickler - genauso wie beim App Store von Apple - 70 Prozent der Erlöse erhalten. Auch optisch sieht der Nokia- Store dem Angebot von Apple nach den gezeigten Bildern ähnlich.

Zudem hat Nokia zwei neue Smartphones präsentiert. Laut Kai Öistämö, Nokias Executive Vice, sei das neue E55 das dünnste Smartphone der Welt. Das mit einer 3,2-Megapixel-Kamera ausgestattete Gerät soll 265 Euro ohne Steuern kosten. Neu ist auch das E75. Das Slider-Modell verfüge über eine vollwertige Tastatur, so Öistämö. Bei diesem Smartphone habe Nokia besonderen Wert darauf gelegt, dass E-Mail-Konten einfach einzurichten und zu nutzen sind. Das E75 kommt im März für 375 Euro ohne Steuern in den Handel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen